Im Juni 2014 rüstete die Abteilung Stationenbau der EBL die Privatstation der Firma Planzer „TS Planzer 2“ aus. Etwas spezielles bei dieser Station ist der Kabelkeller. Anders als bei den meisten Stationen hat es anstatt einem normalen Untergeschoss viele Stützen, um die Bodenplatten zu halten, was die Bewegungsfreiheit beim Kabeleinziehen und Anschliessen erschwert.

p1000476

Eine Trafostation besteht grundsätzlich aus mindestens einem Transformator, einer Schaltanlage und einer Niederspannungsverteilung. Der Trafo dient dazu, elektrische Energie aus dem Mittelspannungsnetz so umzuwandeln, dass sie z.B. im Haushalt genutzt werden kann. In unserem Fall wird von 13.6 KV auf 400/230 Volt transformiert.

p1000486

Bevor der Strom zum Trafo kommt, fliesst er durch die Mittelspannungsschaltanlage. Dort kann bei Bedarf der Strom ausgeschaltet werden. Es gibt Stationen, bei denen der Strom bequem vom PS aus ausgeschaltet werden kann, bei den meisten wird es jedoch manuell geschaltet.

p1000488

Bei der Niederspannungsverteilung werden die Kabel angeschlossen, mit denen der Strom zu den Verteilkabinen gebracht wird. Eine zweite Verteilung wird meist für die Strassenbeleuchtung eingerichtet.

p1000477

Als Sicherheitsmassnahme wird in der Station eine Ringerdung montiert, mit welcher Objekte aus Metall verbunden werden. Falls also das Gehäuse des Trafos aufgrund eines Defektes unter Strom steht, wird dieser über die Ringerdung ins Erdreich geführt.