E-Mobilität zum Anfassen – Bewusstsein für die Thematik in der  Nordwestschweiz gestiegen

Ist «mit Strom» auch sinngemäss «gegen den Strom zu fahren»? «Nein», meint Marcel Corpataux, Projektleiter E-Mobility bei der EBL, denn war vor Jahren das Thema noch wenigen Idealisten zugänglich, wird es heute von einer breiten Bevölkerungsschicht wahrgenommen und als Alternative für die eigene Mobilität ernsthaft in Betracht gezogen. Vom grossen Interesse an diesem Thema in der Region konnten wir uns auch am Fest der E-Mobilität in Liestal überzeugen.

Marcel Corpataux‘ Begeisterung für sein Kernthema bei der EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) ist spür- und greifbar. Mit viel Engagement und Überzeugung sorgt er in der Region für Publizität rund um das Thema «E-Mobility». So war er natürlich auch glücklich, dass er sich vom steigenden  Interessenpotenzial bezüglich dem Thema beim Fest der E-Mobilität überzeugen konnte.

Neues Bewusstsein
In den letzten fünf Jahren hat sich das Bewusstsein in der Bevölkerung rund um den Themenkomplex stark gewandelt. Marcel Corpataux stellt fest: «War vor Jahren das Thema noch wenigen Idealisten vorbehalten, wird es heute von einer breiten Bevölkerungsschicht wahrgenommen. Gerade nach unseren Probefahrten sind die Leute begeistert und beginnen sich für die zukünftige Mobilität ernsthaft zu interessieren.
Corpataux: «Aufgrund der vierfach höheren Effizienz des Elektromotors gegenüber dem Verbrennungsmotor wird dieser unsere zukünftige Mobilität bestimmen. Zum Glück haben dies nun auch unsere europäischen Nachbarn erkannt und arbeiten in der Zwischenzeit intensiv an massentauglichen Elektrofahrzeugen.»

Corpataux-Ladestation-bike

Marcel Corpataux erklärt die Funktionsweise einer neuartigen e-bike-Ladestation

Die Politik muss mitziehen
Und welche Rolle spielt dabei die Politik und wie ist die Situation bezüglich Support für Forschung und Entwicklung in der Region NW-CH. In diesem Bereich sind die Fachleute nicht ganz zufrieden, aber optimistisch: «Trotz grossem Potential zur Reduktion des CO2-Haushalts hielt es der Bund nicht für nötig, die E-Mobilität mit einem geeigneten Masterplan zu forcieren. Vorbildlich reagieren hier die skandinavischen Länder und die in Deutschland soeben eingeführte Kaufprämie lässt aufhorchen. Interessant ist die vom Bund eingeführte Homepage www.co2tieferlegen.ch. Mit der Betrachtung der Vollkosten, kann eine Elektrofahrzeug schon heute finanziell interessant sein. In Bezug auf das Nationale Strassennetz wird das Bundesamt für Energie (BFE) endlich aktiv. Soeben wurden neue Arbeitsgruppen zur Standardisierung der Ladepunkte in Verbindung mit den Abrechnungs- und Bezahlsystemen ins Leben gerufen. Der EBL ist es wichtig, dass jeder Kunde zu jedem Zeitpunkt die Ladestation aktivieren kann.»
Und in der Region tut sich auch einiges: Die Zusammenarbeit mit den regionalen Gymnasien und der Gewerblich-industriellen Berufsfachschule Liestal (GiBL) ist vorbildlich. Erstmalig bauen Lernende einer Berufsfachschule einen Smart Roadster zum E-Mobil um. Die GiBL ist die erste Berufsfachschule der Schweiz, an der die Lernenden ihre Kenntnisse über Elektroautos durch ein eigenes Umbau-Projekt – «E-GiBL One» – erwerben. Die EBL mit ihrem Schwerpunktprogramm Elektromobilität unterstützt das Projekt als Hauptsponsor sowie mit ihrem Know How in Elektromobilität und Marketing.»

GiBL-Projektleiter Benno Stöcklin ist stolz auf das gemeinsame Projekt – „E-Mobil“, das „E-GiBL One“ mit der EBL

GiBL-Projektleiter Benno Stöcklin ist stolz auf das gemeinsame Projekt – „E-Mobil“, das „E-GiBL One“ mit der EBL

Das Kompetenz-Center e-mobility
Mit dem Kompetenz-Center E-Mobility wird umfassendes Know How angeboten. Zu den Themen Ladestation, E-Fahrzeug oder Kabel gibt ein Team von Spezialisten Auskunft, das täglich mit einem der acht E-Fahrzeugen emissionslos und geräuscharm zu den Kunden unterwegs ist. Mehr Informationen unter: www.ebl-mobility.ch/anmeldung

Die Visionen
Dem mobilen- (E-Mobil) und dem stationären (Haus, Quartiere) Stromspeicher wird künftig eine ganz besondere Rolle zustehen. Wie bei den Micro-Prozessoren würde hier eine beschleunigte Anhebung der Leistungsdichte und ein Preiszerfall vom Akku stattfinden, sagen Fachleute wie Marcel Corpataux. Man befinde sich an der Schwelle einer neuen Epoche.